Gloria Rehm |

 Koloratursopran

Impressum DE|EN

Die Spielzeit 17/18 hat mit Schwung und einer gesanglichen Feuertaufe begonnen: Ich durfte nicht nur als Blonde, sondern sehr spontan auch als Konstanze in der spannenden Loy – Inszenierung der „Entführung“ an der Oper Frankfurt debütieren.

Außerdem habe ich das große Vergnügen, im wunderbaren, charaktervollen Wien meine erste Reihe „Zauberflöten“ (als Königin) zu singen. Termine hier.

Ich bin mit meiner Darstellung der Marie in „Die Soldaten“ für den Theaterpreis „Der Faust“ nominiert – die Entscheidung fällt im November!

Termine

  • 30.04.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Un Ballo in Maschera
  • Oscar / R: Beka Savic / D: Patrick Lange

  • 05.05.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Un Ballo in Maschera
  • Oscar / R: Beka Savic / D: Patrick Lange

  • 18.05.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Un Ballo in Maschera
  • Oscar / R: Beka Savic / D: Patrick Lange

  • 02.06.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Un Ballo in Maschera
  • Oscar / R: Beka Savic / D: Patrick Lange

  • 07.06.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Un Ballo in Maschera
  • Oscar / R: Beka Savic / D: Patrick Lange

  • 10.06.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Un Ballo in Maschera
  • Oscar / R: Beka Savic / D: Patrick Lange

  • 29.09.2017
  • 19:00
  • Oper Frankfurt Die Entführung aus dem Serail
  • Konstanze / R: C. Loy / D: N. Petersen
  • 27.08.2017
  • 18:00
  • Oper Frankfurt Die Entführung aus dem Serail
  • Blonde / R: C. Loy / D: S. Weigle
  • 30.08.2017
  • 19:00
  • Oper Frankfurt Die Entführung aus dem Serail
  • Blonde / R: C. Loy / D: S. Weigle
  • 03.09.2017
  • 15:30
  • Oper Frankfurt Die Entführung aus dem Serail
  • Blonde / R: C. Loy / D: S. Weigle
  • 07.09.2017
  • 19:00
  • Oper Frankfurt Die Entführung aus dem Serail
  • Blonde / R: C. Loy / D: S. Weigle
  • 09.09.2017
  • 19:00
  • Oper Frankfurt Die Entführung aus dem Serail
  • Blonde / R: C. Loy / D: S. Weigle
  • 16.09.2017
  • 19:00
  • Oper Frankfurt Die Entführung aus dem Serail
  • Blonde / R: C. Loy / D: S. Weigle
  • 23.09.2017
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden L’Elisir d’Amore
  • Adina / R: J. Lucassen / D: Daniela Musca
  • 22.09.2017
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 30.09.2017
  • 18:30
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 05.10.2017
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 22.09.2017
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 12.05.2018
  • 18:30
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 20.05.2018
  • 18:30
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 26.05.2018
  • 18:30
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 08.04.2018
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 18.11.2017
  • 18:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte (Cover)
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 25.11.2017
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte (Cover)
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 03.03.2018
  • 18:30
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte (Cover)
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 18.11.2017
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte (Cover)
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 01.06.2018
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte (Cover)
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 09.06.2018
  • 19:00
  • Volksoper Wien Die Zauberflöte (Cover)
  • Königin der Nacht / R: H. Lohner / D: A. Eschwé
  • 15.12.2017
  • 20:00
  • Marktkirche Wiesbaden Weihnachtskonzert – Benefizkonzert
  • Stücke von Mozart, Händel, Adam / D: Th. J. Frank
  • 13.10.2017
  • 18:00
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte für Kinder
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Patrick Lange
  • 11.03.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 14.03.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 17.03.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 23.03.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 29.03.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 01.04.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 18.04.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 22.05.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Arabella
  • Die Fiakermilli / R: Uwe Eric Laufenberg / D: Patrick Lange
  • 08.12.2017
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 16.12.2017
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 21.12.2017
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 27.12.2017
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 04.01.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 06.01.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 13.01.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 13.04.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 19.04.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 24.06.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Die Zauberflöte
  • Königin der Nacht / R: Carsten Kochan / D: Konrad Junghänel
  • 04.02.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 07.02.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 10.02.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 13.02.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 16.02.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 22.02.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 08.03.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 04.04.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 15.04.2018
  • 19:30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden Jephtha
  • Iphis / R: Achim Freyer / D: K. Junghänel
  • 01.12.2017
  • 19.30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden La Bohème
  • Musetta / R: Thorleifur Örn Arnarsson / D: Albert Horne
  • 06.12.2017
  • 19.30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden La Bohème
  • Musetta / R: Thorleifur Örn Arnarsson / D: Albert Horne
  • 09.12.2017
  • 19.30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden La Bohème
  • Musetta / R: Thorleifur Örn Arnarsson / D: Albert Horne
  • 22.12.2017
  • 19.30
  • Hessisches Staatstheater Wiesbaden La Bohème
  • Musetta / R: Thorleifur Örn Arnarsson / D: Albert Horne

Audio/Video

R. Strauss - Ariadne auf Naxos
G. Mahler - Scheiden und Meiden

Vita/Repertoire

Die Sopranistin Gloria Rehm begann Ihre Bühnenkarriere im Ensemble der Oper Köln, wo sie u.a. bisher erfolgreich Fachpartien wie Adina im „Elisir d’Amore“, Stasi („Csárdásfürstin“), der Eliza Doolittle („My Fair Lady“), Blonde („Die Entführung aus dem Serail“), wie Lauretta („Il Trittico“) und Ännchen („Der Freischütz“) gestaltete; großen Applaus erntete sie als äußerst kurzfristige Einspringerin für ihr Rollendebut als Zerbinetta („Ariadne auf Naxos“), einer Paraderolle der spielfreudigen, jungen Sängerin. In den Hauptrollen der Uraufführungen „Border“ und „Musik“, letztere unter der Regie von Helene Hegemann erlangte sie Beachtung als expressive Interpretin zeitgenössischer Musik.

Zur Spielzeit 2014/15 wechselte die junge Sängerin in das Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, wo sie bisher u.a. als Adele, Despina, Gretel, Blonde, Norina, Musetta und Cunegonde („Candide“), Woglinde, als Königin der Nacht und Konstanze zu hören war. Besonders gefeiert wurde ihr Debut als Marie in „Die Soldaten“ als Eröffnung der Internationalen Maifestspiele 2016.

Sie gastierte u. A. als Zerbinetta in Düsseldorf und Heidelberg sowie im Nationaltheater Taipei als Königin der Nacht. In 2017 wird sie zudem als Blonde in der Oper Frankfurt sowie als Königin der Nacht in Heidelberg und der Volksoper Wien gastieren.

Mit Hingabe widmet sie sich der Kammermusik, dem Konzert- und Liedgesang; Beachtung fanden kürzlich ihre Liederabende in Wiesbaden, der Oper Köln sowie im Konzertsaal am Gasteig, München.

Gloria Rehm ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, zudem erhielt sie 2012, 2014, 2015 und 2016 Nominierungen als „Nachwuchskünstlerin des Jahres“ in den Magazinen „Welt am Sonntag“ und „Opernwelt“ und gewann 2013 den 1. Preis beim Richard-Strauss-Wettbewerb in München.

Aufgeführte Rollen

Britten  The Turn of the Screw Flora
Cherubini Der Wasserträger Marzelline
Goldmann R. Hot bzw. die Hitze Prinzessin/ Buhlerin
Humperndinck Hänsel und Gretel Gretel
Kálmán Die Csárdásfürstin Comtesse Stasi
Monteverdi L’Incoronazione di Poppea Drusilla
Mozart Die Entführung aus dem Serail Blonde
Mozart Der Schauspieldirektor Mme Herz
Mozart Der Schauspieldirektor Mme Silberklang
Mozart Die Zauberflöte Königin der Nacht
Mozart Così fan tutte Despina
Langemann Musik Klara
Puccini Il Trittico Suor Genovieffa
Puccini Il Trittico Lauretta
Ravel L’Enfant et les Sortilèges La Bergère(de/fr)
Respighi Dornröschen (La bella dormente nel bosco) Die blaue Fee (de)
Rossini Wilhelm Tell Gemmy Tell (de)
Strauß Die Fledermaus Adele
Strauß Die Fledermaus Ida
Strauss Ariadne auf Naxos Najade
Strauss Ariadne auf Naxos Zerbinetta
Vollmer Border Makaria
Wagner Parsifal 1. Blumenmädchen
Weber Freischütz Ännchen

Studierte Rollen

Dessau Die Verurteilung des Lukullus Königin
Donizetti L’Elisir d’Amore Adina
Gluck Orpheo Amor
Humperndink Hänsel und Gretel Sandmännchen
Humperndink Hänsel und Gretel Taumännchen
Monterverdi Il Ritorno d’Ulisse in Patria Fortuna
Monterverdi Il Ritorno d’Ulisse in Patria Amore
Monterverdi L’Incoronazione di Poppea Amore
Mozart Le Nozze di Figaro Barbarina
Ravel L’Enfant et les Sortilèges Le Feu (de/fr)
Ravel L’Enfant et les Sortilèges La Princesse (de/fr)
Ravel L’Enfant et les Sortilèges Le Rossignol (de/fr)
Ravel L’Enfant et les Sortilèges La Chauve-Souris (de/fr)
Strauss Arabella Fiakermilli

Presse




  • ""Musikalisch wird einem eine solche „Fledermaus“ selten gegönnt. Ein echter Star ist das Dienstmädchen Adele bei der ganz anderen Rollen gewachsenen Koloratursopranistin Gloria Rehm und muss selbstverständlich am Ende Künstlerin werden.""
  • Frankfurter Rundschau
  • fr.de/kultur/theater/wiesbaden...die-hose-runterlassen-a-309337

  • ""Dass Gloria Rehm mit ihrem lyrischen Koloratursopran samt gestochen klarer, dramatischer Spitzentöne eine ideale Adina abgeben würde, war abzusehen. Dass sie unter der psychologisch wendigen und ungemein spritzigen Personenregie von Lucassen zu Höchstformen auflief, erfreute umso mehr.""
  • Frankfurter Neue Presse
  • fnp.de/nachrichten/kultur/Hier...nen-Sommerdrink;art679,2066408

  • ""Gloria Rehm, unlängst die Marie in Zimmermanns „Soldaten“, ist nun eine hinreißende Adina, deren Sopran sich mit steigender Gefühlstemperatur deutlich erwärmt und sich auch in den Koloraturen brillant durchsetzt. Mit der stimmlichen Wandlungsfähigkeit korrespondiert ein großes komödiantisches Talent, das zwischen cooler Diva und verliebtem Herzchen über die Bühne fegt und das Publikum immer wieder schmunzeln lässt.""
  • Wiesbadener Kurier
  • wiesbadener-tagblatt.de/lokale...saenger-besetzung_17000957.htm

  • ""Gloria Rehm steht ihm als Adina nicht nach, singt offen-prägnant, mit dramatischerem Nachdruck und satter Eleganz. ""
  • FAZ, Axel Zibulski

  • ""Als Königin der Nacht setzt Gloria Rehm mit ihrem koloraturensicheren, dramatischen Sopran mit der fast immer wirkungsvollen Arie „Der Hölle Rache“ einen kleinen Höhepunkt.""
  • Rhein-Main-Zeitung
  • concerti.de/oper/brunnenklare-pamina-in-wiesbaden/


  • "Marie, mit koloratistischer Akrobatik gesungen von Gloria Rehm, die Hauptfigur des Werks, spielte ihre Rolle gekonnt. Ihr Abstieg bis zur Schlussszene, als sie unerkannt von ihrem Vater ein Almosen erbittet, konnte man an ihrem zunehmenden körperlichen und seelischen Erschöpfungszustand nahezu mitempfinden."
  • http://hboscaiolo.blogspot.de/



  • "das Ensemble mit bemerkenswerten Stimmen. Gloria Rehms Marie verbindet glasklare Koloratur mit der leuchtenden Bühnenpräsenz einer als Lustobjekt mehrfach Begehrten. "
  • Wiesbadener Kurier, Volker Milch

  • "Und die meerblau glänzende Marie, mit ihren spitzigen Intervallen, den immerzu hoch in die Luft geschleuderten Tönen der Hoffnung, Lebenslust, Verblendung und Verzweiflung, sie wird von Gloria Rehm mit Bravour gesungen und gespielt."
  • FAZ, Eleonore Büning


  • "Und als Gloria Rehm in der Proszeniumsloge, wo die ersten Szenen spielen, die ersten Phrasen ihrer Partie sang, ahnte man schon, dass das eine spannende Interpretation der Marie werden könnte. [...]
    Was trotz alledem für diese Aufführung einnimmt, ist das tolle Sängerensemble – allen voran die faszinierende Marie von Gloria Rehm. Ihr Stimmfach ist die lyrische Koloratur mit dramatischer Tendenz (also von Musette oder Adina bis hin zu Dorina oder Zerbinetta). Und sie geht diese Extrempartie mit der ganzen Kunstfertigkeit ihres Stimmfaches an, singt die Noten perlklar, die Intervalle gestochen scharf, beizeiten auch mal mit schönem lyrischem Legato – fast belcantesk, ohne veristisches Schreien. Und das funktioniert hervorragend, man erlebt eine ebenso artifizielle wie ausdrucksvolle Marie, zudem eine mit ganz starker schauspielerischer Präsenz. So verwandelt sich diese junge Sängerin, geboren 1985 in Berlin, die in Köln 2012 vom Opernstudio ins feste Ensemble wechselte und seit 2014 am Staatstheater Wiesbaden engagiert ist, auf ihre Weise eine der schwersten Sopranpartien des Opernrepertoires an. Eine große Leistung! "
  • Die Deutsche Bühne, Detlef Brandenburg
  • die-deutsche-buehne.de/Kritike...e+Soldaten/Die+Theatersoldaten

  • "Als intensive Sängerdarstellerin, die ihren exakten Koloratursopran in gänzlicher Ausdehnung und Beweglichkeit benötigt und auch bieten kann, ist Gloria Rehm eine fesselnde Marie, in wachsender Einsamkeit umgeben von einem durchweg festspielwürdigen Ensemble."
  • FR, Judith von Sternburg
  • fr-online.de/theater/maifestsp...--weiter,1473346,34173652.html


  • "Die zahlreichen Solisten leisten Großartiges. Unter ihnen tritt vor allem Gloria Rehm hervor. In der Rolle der Marie verkörpert sie überzeugend das Opfer, das keine Chance hat, seinem Schicksal zu entrinnen. Mit schier unerschöpflicher Vielfalt in der Tongebung gelingt ihr eine scharfe Charakterzeichnung. "
  • Opernnetz.de, Christiane Franke
  • opernnetz.de/Seiten/Aktuelle_A...en_Soldaten_Franke_160430.html



  • "Rehm glänzt als Soubrette mit federleichtem, schön geführtem Sopran und großer Spielfreude bis hin zum dezenten Slapstick als falsche Souffleuse von der Seitenloge, mit einem kurzen Ausflug als „Königin der Nacht“, als falscher Arzt mit modernem Defibrillator und als Notar mit knarzig verstellter Stimme. Gerne erinnert man sich an ihr „Blondchen“ aus Mozarts Entführung. "
  • theaterpur, Autor: Michael Cramer
  • http://theaterpur.net/nebenan/2015/11/wi-cosi-fan-tutte.html

  • "Die Despina von Gloria Rehm setzt sich mit leichtem Soubrettensopran wirkungsvoll von ihren Herrschaften ab. Sie zeigt ihren Spaß auch am Verstellen der Stimme in den Verkleidungen als Arzt und Notar, spielt mit den Rezitativen und schmuggelt einmal sogar zur Freude des Publikums nebenbei eine Koloratur der „Königin der Nacht“ ein.. "
  • Der Opernfreund, Autor: Michael Demel
  • http://www.deropernfreund.de/wiesbaden-12.html




  • "Gloria Rehm ist als Blonde für die vokale und physische Attacke bestens aufgelegt."
  • FAZ, Autor: Benedikt Stegemann
  • NULL


  • "Gloria Rehm als Blonde und Dienerin der Konstanze, hat einen klaren und hellen, sicheren Sopran mit tadellosen Höhen, sie ist sehr spielfreudig und kabbelt sich zum Vergnügen des vollen Hauses ausgiebig mit Osmin, den sie reichlich an der Nase herumführt [...] "
  • Der Opernfreund
  • http://www.deropernfreund.de/wiesbaden-12.html

  • "Gesanglich, darstellerisch und bewegungsmäßig voll präsent, sorgt die höhensichere Sopranistin Gloria Rehm als herumgeschleuderte Kunigunde mit perlenden Koloraturen für die beste Leistung des Abends."
  • Britta Steiner-Rinneberg - RheinMainTaunus - Onlineportal
  • rmt-magazin.de/kunst-a-kultur/...-britta-steiner-rinneberg.html

  • "Die größten Effekte hat Bernstein seiner Kunigunde mitgegeben - als Reminiszenz an eine große Tradition großer Koloratursoprane. Gloria Rehm lässt sich davon nichts entgehen und räumt mit herrlich ausgeglichener Stimme, keckem Spiel und blitzenden Höhen beim Publikum mächtig ab."
  • Claus Ambrosius - Rhein-Zeitung
  • rhein-zeitung.de/kultur/buehne...s-Broadways-_arid,1228940.html


  • "Gloria Rehm begeistert als Candides heißgeliebte Kunigunde mit Spielwitz und Stimmartistik"
  • BILD am Sonntag

  • "Als Kunigunde war Gloria Rehm besetzt, eine blutjunge Koloratursopranistin, die sowohl mit ihrem leichten und quirligen Spiel als auch mit ihrem glockenhellen Sopran bis in die leicht und sicher ansprechenden Spitzentöne überzeugte."
  • Manfred Langer - Der Opernfreund
  • http://www.deropernfreund.de/wiesbaden-12.html




  • "Gloria Rehm singt die Partie des Falken mit lyrischem Einfühlungsvermögen und gefühlter Trauer. Dies kontrastiert mit dem harten Instrumentalsolo, das ihr Motiv vorwegnimmt. Hier tritt uns ein Falke entgegen der sehr menschlich fühlt und nicht papageienartig-mechanisch seine Noten abzwitschert."
  • Zenner - Operapoint
  • http://www.operapoint.com/?p=5860


  • "Auch Gloria Rehm als Ännchen und der Koreaner Young Doo Park als Eremit sind außerordentlich stimmig besetzt, so dass die gesamte Besetzung zu einer synergetischen Einheit verschmilzt."
  • Philip Freytag - Behörden Spiegel



  • "[...] Aber nicht die Musik ist der eigentliche Star. Der ist von Inszenierung, Konzept und Umsetzung her eindeutig Gloria Rehm als Klara, deren schönes Gesicht nicht nur durch die Projektionen allgegenwärtig ist. Hegemann sieht Klara „als Ikone“ ihres Stücks. Welch Glück, dass Gloria Rehm diese Partie übernimmt. Sie kann mit extrem hingebungsvollem Spiel, prägnanter Artikulation und ihrer wandelbaren Stimme überzeugen [...]"
  • Miriam Rosenbohm
  • opernnetz.de/seiten/rezensionen/koe_mus_ros_131211.htm

  • "[...] Klara ist mit Gloria Rehm ideal besetzt. Vor einem Jahr erst ist sie vom Opernstudio ins Kölner Ensemble übergewechselt. Sie sieht nicht nur gut aus, hat das richtige Alter, sondern singt auch mit Schmelz und Höhe und Sinn für solche Texte. Sie füllt ihre Rolle auch aus, wenn sie sich bewegt.[...]"
  • Sabine Weber
  • http://www.klassikinfo.de/Oper-Musik-Koeln.1948.0.html


  • "Die Hauptrollen verlangen ihren Darstellern viel ab, zumal sie nicht nur singen, sondern auch eine Menge Sprechtext zu bewältigen haben, die zum Teil wie im Melodram von Musik begleitet werden. Der Sopranistin Gloria Rehm gelingt dieser Spagat als Klara ausgezeichnet, ihre beeindruckendste Szene hat sie am Schluss, wenn Langemann ihr eine echte Opernszene mit höllisch schweren Koloraturen schreibt, in denen sozusagen noch einmal die gute alte Oper heraufbeschworen wird."
  • General-Anzeiger Bonn - Bernhard Hartmann
  • general-anzeiger-bonn.de/regio...tion-Musik-article1217431.html

  • "[...] das frische, das auftrumpfende Spiel von Judith Rosmair als Else, von Gloria Rehm als Klara, holte die Kastanien aus dem Feuer, indem die von der Dramaturgie beschworene „Intensität der Emotion“ körperliche Gestalt annahm. Wobei Michael Langemann seiner Sopranistin Gloria Rehm, ausgestattet mit einer für eine Sängerin bemerkenswerten darstellerischen Kompetenz, noch die eine und andere „Wahnsinnsarie“ zugemutet hatte."
  • Georg Beck
  • nmz.de/online/irgendwie-ist-de...-inszeniert-an-der-koelner-ope

  • "Gloria Rehm, aus dem Kölner Opern-Studio hervorgegangen und brandneues Ensemblemitglied, nutzt die Chance, die riesige, mit artistischen Koloraturen gespickte Partie stimmlich souverän und mit ihrem jugendlichen Charisma auch darstellerisch überzeugend ausfüllen zu können. Eine der besten Nachwuchsleistungen der Saison."
  • Neue Osnabrücker Zeitung
  • noz.de/deutschland-welt/kultur...emann-inszeniert-musik-in-koln

  • "[...] Es sei, man wertet alleine die vokal und darstellerisch gloriose Leistung von GLORIA REHM, welche ihren Weg durch das Opernstudio machte. Die junge Sopranistin besitzt überdies eine starke körperliche Präsenz, welche auch Video-Großaufnahmen standhält. Ein Besetzungsglücksfall."
  • Christoph Zimmermann
  • der-neue-merker.eu/koeln-palla...ichael-langemann-urauffuehrung


  • "Gloria Rehm sorgte für dramatische Momente. Hoch emotional sang die begnadete Koloratursopranistin die Barockarie „Tornami A Vagheggiar“ aus Georg Friedrich Händels Oper „Alcina“ und meisterte dank ihres Stimmumfangs bis zum dreigestrichenen F bravourös die Arie der Königin der Nacht von Mozart."
  • Jutta Stamm
  • saarbruecker-zeitung.de/sz-ber...ster-aufmacher;art2807,4931764

  • "Besonders hervorzuheben ist allerdings Gloria Rehm, die Zerbinetta-Entdeckung der Kölner Oper, eine 28-jährige Sopranistin mit frischem jugendlichen Material, die zudem extrem sexy im Lederkleid mit Tatoo auftreten und die 18jährige Göre verkörpern durfte. [zu "Il Trittico", Oper Köln]"
  • Klaus Ulrich Groth
  • http://www.der-neue-merker.eu/koln-il-trittico

  • ""Gloria Rehm als Schicchis anhängliche Tochter Lauretta zeigt in ihrer Arie O mio babbino caro – o mein liebes Papachen (reinste Puccinische Lyrik) jenen reizenden Schmelz, der hierbei so nötig ist. Ihr klangschöner Sopran läßt das hohe zweigestrichene „A“ blendend erstrahlen [...]""
  • Dr. Olaf Zenner
  • http://www.operapoint.com/?p=4898



  • "Die Gewinnerin des diesjährigen Richard-Strauss-Gesangswettbewerbs steht fest: Die Sopranistin Gloria Rehm überzeugte beim öffentlichen Vorsingen in der Münchner Hochschule für Musik und Theater mit ihren herausragenden Darbietungen. Die Richard-Strauss-Medaille, einen Geldpreis in Höhe von 3000 Euro und ein Preisträgerkonzert im Herbst 2013 – darüber kann sich die 28jährige Sopranistin Gloria Rehm freuen. Sie überzeugte das Publikum und die Jury bei dem öffentlichen Vorsingen mit ihrer ausdrucksstarken Interpretation und einer souveränen Gesangstechnik."
  • brikada.de/cgi-bin/con.cgi?act...id=6952&channel=frauen%20heute

  • "A week later, the alternate cast took over and took on a glow in the person of Gloria Rehm.  Her triumph as Eliza may have had a lot to do with her schooling. Coloratura voices of Rhem’s hue tend to encompass operettas and musicals [...]"
  • Opera Blog #Sam H. Shirakawa
  • operacastblog.com/2012/11/the-...sical-that-ruined-my-life.html

  • "In den beiden letzten "Ariadne"-Vorstellungen sang Gloria Rehm die Partie der Zerbinetta. Ihre Spielfreude und ihr glänzender Koloratursopran rissen die Besucher regelrecht mit."
  • Rhein-Neckar-Zeitung

  • "[...] Sevag Tachdjian und die unerhört talentierte Koloratursopranistin Gloria Rehm verführen sich gegenseitig mit der Macht des Gesangs, irren umeinander herum und sterben aneinander, ohne Pathos, einfach so, folgerichtig und schön. Noch stiller wird es im fünften Teil. Die Zahlen sind mit einer Erdschicht bedeckt. Gloria Rehm und Sandra Janke sind Theatergeister, gefangen im Raum zwischen Mensch, Sänger und Rolle. Wie blind tasten sie sich beladen über die Bühne, versuchen sich immer wieder Erleichterung zu verschaffen, indem sie sich vor einem imaginären Publikum verbeugen. Frei, leicht wird ihnen nur, wenn sie singen."
  • Theater Pur, Andreas Falentin
  • theaterpur.net/theater/musikth...koeln,john-cage,europeras.html

  • "Vor allem Gloria Rehm als Makaria hat kraftvolle Spitzentöne zu singen, was ihr mit faszinierender Leichtigkeit gelingt. Die junge Sopranistin aus dem Kölner Opernstudio ist ein Riesentalent. Ihre sicher sitzende, natürliche, elegant geführte Stimme macht sie schon jetzt zur Idealbesetzung für die jungen Frauenrollen von Mozart und Strauss."
  • Stefan Keim
  • http://www.theaterzeitung-koeln.de/kritisiert/border/

  • "Erstaunlich mit welcher Virtuosität und Sicherheit die junge, demnächst zum Opernensemble gehörende Koloratursopranistin Gloria Rehm die Partie der Makaria bewältigte. Leuchtende Höhen gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie eine ausdrucksstarke Mittellage, die zudem mit einer enorm starken Bühnenpräsenz verbunden ist."
  • Kölnische Rundschau von Bernhard Hartmann
  • http://www.operkoeln.com/pressestimmen-border-2011.2012/

  • "Bei der Makaria-Partie bewährt sich der ungemein höhensichere Sopran von Gloria Rehm, welchen der Komponist fraglos dezidiert bediente. Die junge Sängerin hatte am Ende des Vorjahres als Zerbinetta-Einspringerin mit einer sensationellen Leistung aufgewartet und dürfte künftig verstärkt von sich hören lassen.“"
  • Christoph Zimmermann
  • theaterpur.net/theater/musikth...ater/2012/04/koeln-border.html

  • "Die Hauptpartie der fliehenden Makaria hat Vollmer sehr anspruchsvoll komponiert – und in der jungen Sopranistin Gloria Rehm aus dem Kölner Opernstudio eine perfekte Besetzung gefunden. Sie hat die glitzernd-verführerische Geläufigkeit einer Soubrette und Kraft in dramatischer Höhe. "
  • Stefan Keim
  • die-deutsche-buehne.de/Kurzkri...nde+Fl%C3%BCchtlingsgeschichte

  • "The Cologne Ariadne with Anne Schwanewilms yesterday was even more exciting because of a last minute replacement. Zerbinetta was ill, and had to be replaced at by another singer. Gloria Rehm, who was supposed to sing Najade, took over, and scored a huge triumph. She has a Liza Minelli type of bubbly charm about her, and a great voice for the part, lots of energy too. Her big number had to be dragged out because of the staging (boring and tired looking), but she sang it with a dazzling technique, and a lot of personality. I’ll certainly remember that name!"
  • "One for the road: Intermission Feature" #Buster
  • parterre.com/2011/12/18/one-fo...ission-feature/comment-page-2/


  • ""Die nächsten Lorbeeren erntet Gloria Rehm, die neben ihrer zauberhaften Interpretation der Adele in Die Fledermaus das Wiesbadener Staatstheater als Königin der Nacht abermals verzückte. Rehms beeindruckende Darbietung der wohl bekanntesten Arie des Stücks Der Hölle Rache bleibt bis heute im Gedächtnis und hält die Erinnerung an den Abend wach.""
  • STUZ
  • http://www.stuz.de/kultur/m-rchenstunde-im-staatstheater-0

  • "„Die durchweg anspruchsvollen Partien waren erfreulich gut besetzt. Die Rolle der unglücklichen Marie spielte Gloria Rehm zunächst sehr selbstbewusst und überzeugte dabei auch vokal durch feine Linienführung und hohe Wortverständlichkeit.“"
  • L.- E. Gerth, Das Opernglas

Bilder

Portrait

Bühne

Kontakt

Für persönlichen Kontakt nutzen Sie bitte diese E-Mail Adresse

info@gloriarehm.de

Gloria Rehm wird durch Kreftartist Künstlermanagement vertreten

Kreftartists

service & promotion
Künstlermanagement Oper und Konzert
Natalie K. Kreft
Pellenzstr. 8
D – 50 823 Köln / Germany
web: www.kreftartists.de
eMail: info@kreftartists.de
Fax: +49 221 55 00 247
Telefon: +49 221 55 00 246
Mobile: +49 173 28 77 448